SURFEN AUF DER LIPPE – Lippstadt hat die möglichkeit!

Mitten in Lippstadt auf einem Surfbrett stehen und wellenreiten klingt erstmal unmöglich. Ist es aber ganz und gar nicht. Lippstadt hat die Möglichkeit! Genau in unserer Stadt, genauer gesagt an der Burgmühle, bietet die Lippe einzigartige Bedingungen für eine stehende Welle, ähnlich dem Eisbach in München, oder der Almwelle in Salzburg. Hinzu kommt, dass das marode Wehr und die sich ebefalls an der Burgmühle befindliche Kanustrecke demnächst erneuert und umgebaut werden müssen. Im Zuge dieses Umbauprojekts wäre die Integration einer stehende Welle mit etwas Mehraufwand möglich. Eine große Chance für unsere Stadt!

Fluss-Surfen ist eine Abwandlung des klassischen Wellenreitens, also des Surfens. Das Bewegungsschema wird dabei auf eine stehende, statt auf eine rollende Welle übertragen. Anders als in einer Welle am Meer bewegt sich der Surfer nicht vorwärts, sondern fährt im Wellental »auf der Stelle«, unterstützt durch eine Seitwärtsbewegung. Stehende Flusswellen bieten Surfern, Kanuten und Wassersportinteressierten Bedingungen, die nur an sehr wenigen Orten gegeben sind.

Licht – Wasser – Leben. Durch die Ausweitung des Wassersportangebotes würden die Stadt Lippstadt und ihre Bürger von einer Aufwertung der Lebensqualität profitieren. Zudem erzeugt eine stehende Welle Medienpräsenz und stärkt den Ruf Lippstadts als Wasser- und Freizeitstandort über die Region hinaus.


Seit dem 8. Februar 2016 ist es offiziell durch einen der führenden Flusswellen-Experten Deutschlands bestätigt: Eine Flusswelle auf der Lippe ist machbar. Die Studie schwächt ausserdem einige der Bedenken ab, die wir im Vorfeld hatten. Für die Umwelt, vor allem die heimischen Fische, scheint die Flusswelle gemäss der Studie kein nennenswertes Hindernis darzustellen. »Die Welle ist für Fische ein geringeres Hindernis als die jetzige Stufe.«

Die ganze Studie könnt ihr hier einsehen:


Eisbach in München als Ideengeber

Die Eisbachwelle der Stadt München findet sich inzwischen in jedem Reiseführer – und ist selbst Surfern in Australien ein Begriff. Daneben gibt es in Salzburg die »Almwelle«, die 2010 extra für diese Sportart gebaut wurde. Weltweit gibt es viele »natürliche« Flusswellen, die vorrangig bei Hochwasser in Erscheinung treten. In Deutschland, Österreich und der Schweiz haben sich alleine in den letzten Jahren mindestens 18 Initiativen gegründet. Im Moment sind viele dieser Projekte dabei, ähnlich der Lippewelle, die langwierige Umsetzung voran zu bringen.